Name: Bibi, Baxter und Feivel

Rasse: Europäisch Kurzhaar

Alter: geb. April 2017

Geschlecht: 1x weiblich, 2x männlich, kastriert

Eigenschaften: Unser Tigertrio sitzt schon sehr lange bei uns im Tierheim. Da sie zunächst sehr schüchtern sind, werden sie oft nicht wahrgenommen. Sie werden entweder paarweise oder als Zweitkatze in ein Zuhause mit Freigang vermittelt.

 

Ein Update von unserem Dreier-Gespann:

Die drei waren seit Juli letzten Jahres bei uns und haben schwer Vertrauen zu den Menschen gefasst. Ende März durften Baxter und Feivel zusammen in ein schönes Zuhause umziehen. Unsere schüchterne Bibi hat dann Mitte April auch endlich ihr Traumheim gefunden und wir möchten die tollen Bilder gerne mit euch teilen. 

 

Bibi hat sich immer nur versteckt und sich nur von wenigen „Katzenschmusern“ streicheln lassen. Dann sind ihr Bruder Baxter und der gemeinsame Kumpel Feivel ausgezogen. Damit Bibi nicht alleine ist, durfte die Mensche bezogene sehr verschmuste Tilly zu ihr ins Zimmer. Die beiden haben sich relativ schnell angefreundet und plötzlich hat auch Bibi morgens an der Tür auf ihr Futter gewartet. Sie ist uns um die Beine gestrichen und hat sogar Streicheleinheiten gefordert. Ihre neuen „Dosenöffner“ haben sich ganz viel Zeit für die hübsche Tigerdame genommen. Sie durfte sogar in ihr ihr eigenes Katzenzimmer ziehen und von dort aus erkundet sie ganz langsam ihr neues Heim und auch ihre Mitbewohnerin Xenia gewöhnt sich so langsam an die zweite Fellnase. Wir freuen uns riesig über die großartigen Fortschritte. 

 

                                                                                   

Unser Tierheim in Tailfingen ist seit 1984 Vertragspartner von den meisten, und seit 2010 von allen Kommunen des Zollernalbkreises bezüglich der Aufnahme von Fundtieren. Auch bei Tierbeschlag-nahmungen und Verwahrungen helfen wir, so gut wir können. Diese Zusammenarbeit soll nach dem Tenor erster Behördengespräche auch zukünftig fortgesetzt werden.

Zu einem großen Problem wurde aber in den zurückliegenden Monaten das Verbringen von Fundtieren ins Tierheim, nachdem aus personellen Gründen sich sowohl die Polizei als auch wir insbesondere nachts und an Wochenenden dazu nicht mehr in der Lage sahen. Doch nun bewegt sich diesbezüglich etwas, steht eine Lösung des Problems in Aussicht, so dass dann eine schmerzliche Lücke wieder geschlossen werden kann.

In Kooperation mit unserem Tierheim wird der Tierrettungsdienst Zollernalbkreis der Familie Mandler, Grünbühlstr.14, 72355 Schömberg, Tierrettungsdienst-zak@gmx.de ab 01.05.2018 noch eingeschränkt, ab 01.10.2018 dann rund um die Uhr die zentrale Anlaufstelle für alle Fundtiermeldungen sein, sei es direkt, über das Tierheim, über das jeweilige Ordnungsamt oder in dessen Vertretung über die zuständige Polizeidienststelle.

Im Fundtierbereich gibt es dann endlich wieder die Möglichkeit einer einheitlichen, zentralen und nachvollziehbaren Regelung. Doppelstrukturen machen in diesem Bereich keinen Sinn und können auch nicht im eigentlichen Interesse aller Beteiligten sein.

Im Fall von verletzten Fundtieren bietet die Tierrettung Zollernalb neben der Zusammenarbeit mit einzelnen Tierarztpraxen im Kreis auch das notwendige Know how für die Erstversorgung bestimmter Verletzungen. Sofern nicht ein Klinikaufenthalt zwingend erforderlich ist, kann eine weitere notwendige tierärztliche Behandlung dann am Folgetag im Tierheim vorgenommen werden.

Die Tierrettung Zollernalb kann auch in Anspruch genommen werden bei allen Unfällen oder Unglücksfällen, bei denen Tiere involviert sind und (vorübergehend) versorgt werden müssen.

Mit dem Tierschutzverein Rottweil besteht seitens der Tierrettung eine solche Kooperation bereits, so dass hier zukünftig auch eine kreisübergreifende Struktur der Zusammenarbeit und gegenseitiger Unterstützung in Sachen Tierschutz angegangen werden kann.

Der Tierschutzverein Zollernalbkreis freut sich auf die Zusammenarbeit und hofft, dass sie im Interesse der Tiere und ihrer Besitzer zu einem erfolgreichen Modell und einem wichtigen Baustein für eine professionelle Tierschutzarbeit im Zollernalbkreis wird.

Am Samstag den 12.Mai findet im Tierheim wieder ein bewirteter Flohmarkt statt. Im Angebot sind luftige Frühjahrsmode, Romane für den nächsten Strandurlaub und viele praktische Haushaltshelfer. Für das leibliche Wohl wird mit Kaffee und Kuchen gesorgt.

Die Veranstaltung findet von 14:00 bis 16:00 statt und gleichzeitig ist auch das Tierheim für Besucher geöffnet.

Am Dienstag, den 01. Mai und am Dienstag, den 08. Mai bleibt der Flohmarkt geschlossen.

Der Samstagsflohmarkt am 12. Mai findet wie geplant statt.

Update 08.04.2018

Unser Katzenopa Charly ist heute Nacht für immer eingeschlafen. Der kleine Kerl hat so tapfer gekämpft und wollte leben. Leider waren die Organe (besonders die Niere) durch die lange Zeit der Vernachlässigung wohl so stark geschädigt, dass er trotz starken Willens den Kampf verloren hat. Wir sind froh, dass der liebe Charly noch ein paar schöne Wochen in einem richtigen Zuhause verbringen durfte. Mach es gut kleiner Kämpfer!

 

Anfang Februar erhielten wir einen Anruf aus Hechingen. Ein völlig abgemagerter Kater suchte verzweifelt Unterschlupf bei einem jungen Paar. Ganz offensichtlich war er schon lange auf sich gestellt und mit den Kräften am Ende. Die Beiden zögerten zum Glück nicht und riefen bei uns an. Als wir die Transportbox öffneten, bot sich uns ein Bild des Jammers. Der arme Kater war nur noch Haut und Knochen, das Zahnfleisch entzündet und voller offener eiternder Wunden und er stank erbärmlich. Er konnte nicht mal mehr sein Mäulchen schließen, geschweige denn Nahrung zu sich nehmen. Hätte das Paar nicht genau richtig gehandelt, wäre er nach kurzer Zeit elendig verhungert. Doch Opa Charly, wie wir ihm genannt haben, ist ein Kämpfer. Erstmal wurde er mit Infusionen und Flüssignahrung einigermaßen stabilisiert. Dann musste er wohl oder übel dem Risiko einer Narkose ausgesetzt werden. Der Anblick der sich uns bot, war nichts für schwache Nerven. Ein Zahn kam uns schon entgegen, es gab jede Menge entzündetes oder abgestorbenes Gewebe um tiefe Gewebslöcher, der Unterkieferknochen lag blank und er hatte jede Menge dicken Zahnstein. Die größte Hürde war jedoch, die Narkose zu überstehen. Charly ging es danach richtig schlecht, denn seine beiden Nieren sind stark geschädigt, auch die Leber dürfte nicht mehr reibungslos arbeiten, so dass die „Entgiftung“ und Ausscheidung erheblich gestört war.

Wir hatten große Sorge, ob er sich wieder erholt. Die Kolleginnen, die gerade frei hatte, nahmen ihn im Wechsel mit zu sich nach Hause, um sich intensiv um ihm zu kümmern. Infusionen und homöopathische Ausleitung mussten verabreicht werden. Er wurde zunächst weiter zwangsernährt, da er noch immer nicht alleine fressen konnte. Er versuchte es immer wieder, das zeigte uns, dass er nicht bereit war aufzugeben. Also waren wir es auch nicht. Die Mühe zahlte sich aus. Schritt für Schritt ging es bergauf. Selbst den zweiten notwendigen Eingriff unter Narkose packte das zähe alte Kerlchen. Er schlich sich in die Herzen aller Mitarbeiter mir seinem Kampfgeist und seiner lieben und anhänglichen Art. Denn neben der notwendigen Versorgung standen ganz viele Schmuseeinheiten an erster Stelle. Sobald man sich zu ihm setzte, kringelte sich Charly schnurrend auf dem Schoß zusammen und genoss sichtlich die Zuwendung. Bald nach dem zweiten Eingriff konnte er endlich wieder selbstständig essen. Doch wie es sich für eine richtige Katze gehört, ist man natürlich sehr mäkelig und wählerisch. Nicht jedes Essen ist gut genug, da kann man noch so Hunger haben. Nach einigen Versuchen stellte sich heraus, dass Thunfisch beim Opi hoch im Kurs steht. Da konnte man sogar das in seinen Augen wenig schmackhafte Aufbaufutter mit rein schummeln. Es war für uns eine Freude zu sehen, wie sich der Zustand von Charly jeden Tag ein bisschen besserte.

Nun fehlte zu seinem Glück nur noch ein Zuhause, wo er seinen Lebensabend verbringen kann. Da machten wir uns keine allzu großen Hoffnungen, erfahrungsgemäß haben solche Kandidaten ja die schlechtesten Chancen auf Vermittlung. Doch das Schicksal meinte es zunächst gut mit unserem kleinen Kämpfer. Nach zwei Wochen kam ein junges Paar zu uns, auf der Suche nach einer „Handicapkatze“. Ruhig sollte sie sein und eine Wohnungskatze, als Kumpel für eine Ataxie-Katze. Wir stellten ihnen Charly vor, der die Beiden im Handumdrehen um die Pfote wickelte. Bald durfte er ausziehen. Wie freuten wir uns, dass sich Menschen gefunden hatten, die ihm noch eine, wenn vielleicht auch kurze Zeit der Fürsorge und Liebe schenken. Doch leider platzte der Traum schon nach zwei Tagen. Die erste Katze kam mit Charlys Einzug überhaupt nicht klar und rasch gaben die beiden Helfer entnervt auf.

Unsere Kollegin Nathalie hat dann nicht lange überlegt und ihrem Mann kurzer Hand davon überzeugt – Charlie muss bei uns einziehen. Er hat sich toll eingelebt und findet seinen Platz auf dem Sofa klasse.

Ein kleiner Hund in einem Albstädter Teilort irrt an Ostern entlang der Straße. Beim Versuch sie zu überqueren wird er zweimal fast überfahren. Zwei Mädchen beobachten die Szene, eilen hinzu und sichern das Hündchen. Sie nehmen es mit nach Hause und informieren unser Tierheim. Dort ist eine einzige Mitarbeiterin nach einem arbeitsreichen Tag um 18 Uhr (nach Feierabend) noch mit der Versorgung der Tiere sowie Büroarbeiten beschäftigt. So nimmt sie das Notfalltelefon ab und läßt sich über den Fall informieren. Die zwei Mädchen haben keine Möglichkeit, das Tier ins Tierheim zu bringen. Unsere Mitarbeiterin holt daraufhin nach Ab- und Rücksprache mit der Albstädter Polizei den Hund ins Tierheim. Dort wird er untergebracht und versorgt und am nächsten Tag holen ihn seine erleichterten Besitzer bereits wieder ab.

So ein Fall gehört zur täglichen Routine in unserem Tierheim. Dafür ist es u.a. da: eine zentrale Anlaufstation für Fundtiere und deren Halter. Kein Grund für Jubelarien auf Facebook und Selbstbeweihräucherung, einfach nur Tierschutzalltag!

Der Flohmarkt ist jeden Dienstag nachmittag von 14:00 bis 16:00 geöffnet (wir sind aber meist länger da) und zusätzlich an folgenden Samstagen:

14. April und 12. Mai

ebenfalls von 14:00 bis 16:00

Aus besonderem Anlass bleibt das Tierheim am Freitag, 23. 03. und Samstag, 24. 03. geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis. Das Tierheim-Team

Einstiegshilfe /Rampe

lustige Holzstecker auf Metallstäben

Zur Zeit suchen wir gut erhaltene und vollständige Puzzles für Erwachsene sowie Schallplatten der Gattung Heavy Metall und Rock.

Ausserdem nehmen wir sehr gerne neuere Bücher, CDs sowie DVDs (keine VHS Kassetten) und Computerspiele an. Auch in grösseren Mengen.

Wichtig: wir können nur solche Bücher verkaufen, die eine ISBN Nr. haben und nicht älter als 10 Jahre sind!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Bitte kein Konsalik, Marie Louise Fischer oder noch ältere Bücher bringen, egal wie teuer sie mal in der Anschaffung waren. Auf den Bücherbörsen sind solche Bücher nicht verwertbar!!!!!!!

VHS Kassetten können leider nicht angenommen werden!!!

Annahme: jeden Dienstag Nachmittag von 14:00 bis 16:00

Rückfragen bitte an Kerstin Bizer unter bizer@tierschutzverein-zak.de

 

vor »

Aktuelles

In dieser Kategorie finden Sie allgemeine aktuelle Nachrichten rund um den Tierschutzverein Zollernalbkreis und das Tierheim Tailfingen.

Mitgliedschaften

Deutscher Tierschutzbund Landestierschutzverband Baden-Württemberg