bis auf den letzten Platz gefüllt ist aktuell unser Katzenhaus.

Aus allen Bereichen des Kreises wenden sich zur Zeit Personen an uns und wollen, dass wir weitere Katzen aufnehmen. Im Falle einer Ablehnung oder Hinweis auf eine Warteliste treffen wir häufig auf Unverständnis und Unmut. Doch mit annähernd 70 Insassen ist unser Katzenhaus voll belegt. Und kaum, dass es gelingt, etwas Platz zu schaffen, rücken sofort die nächsten Tiere nach.

Unter unseren Schützlingen ist von zahlreichen Jungkatzen über alleine noch drei Mutterkatzen mit säugenden Jungen, aufgegriffenen Streunern, angefahrenen verwilderten Katzen bis hin zu alten klapprigen Fundtieren das ganze Spektrum aus dem Bereich des Katzentierschutzes vorhanden.

Auf Grund der Eigenart der Katzen ist es häufig nicht möglich unter Einhaltung vertretbarer Tierschutzkriterien die Tiere in größeren Gruppen zusammenzuführen. Einzelne Katzen, z.B. auch die Muttertiere, tolerieren weitere Katzen im selben Raum nicht, andere „leiden“ unter dem Stress des engen Zusammenseins mit Artgenossen erheblich, sind dauerhaft gestresst, und so anfällig für sog. Faktorenerkrankungen. Hierzu gehört auch die Giardiose, zur Zeit unser größtes Problem (eine durch Einzeller hervorgerufene Durchfallerkrankung).

Beim geringsten Verdacht reagieren wir natürlich umgehend. Doch gegen diese Einzeller gibt es kein absolut sicher wirkendes Mittel, und solange die Tiere auf einen Test positiv reagieren, können wir sie nicht vermitteln. Das kompliziert zur Zeit die drangvolle Situation zusätzlich, strapaziert die Geduld mancher Interessenten, und macht es uns schwer, schneller freigewordenen Platz zu nutzen.

Insgesamt haben wir in diesem Jahr im Katzenhaus bisher nahezu 200 Tiere aufgenommen. Nur die wenigsten wurden vermisst gemeldet und konnten ihren Besitzern zurückgegeben werden.

Allein 80 Tiere wurden bis Anfang Oktober bei uns kastriert, weit über 200 Katzenseuche/schnupfen – Impfungen wurden durchgeführt, viele kranke Tiere behandelt und gepflegt, und etliche notwendige aufwändigere Operationen durchgeführt. Alle Tiere werden routinemäßig entwurmt, wenn notwendig gegen Flöhe, Zecken oder Ohrmilben behandelt.

Unser Katzenhaus hat sich längst zum bedeutendsten Aktivitätsposten im Tierheim entwickelt, allerdings stellt es auch den mit Abstand größten Unkostenfaktor bei der Tierbetreuung dar.

Von seiner absolute Notwendigkeit aber kann sich dieser Tage wieder jeder interessierte Besucher überzeugen.

Besuchen Sie unser Tierheim zu den Öffnungszeiten am Do., Fr., und Sa. jeweils von 14 – 16 Uhr. Informieren Sie sich bei unseren Tierpflegerinnen über den aktuellen Katzenbestand, und schauen Sie dem munteren Treiben der zahlreichen Jungkatzen in den Katzenstuben zu. Vielleicht treffen Sie dabei auf „Ihre“ Traumkatze (egal ob jung oder alt) und helfen dadurch mit, Platz im Tierheim für weitere hilfsbedürftige Samtpfoten zu schaffen.

Am Samstag, den 12. Oktober können Sie die Suche nach Ihrer Traumkatze noch mit einem Besuch im Flohmarkt des Tierheims verbinden und zusätzlich ist von 14 – 16 Uhr auch die Cafeteria im Katzenhaus geöffnet, wo leckere, selbstgebackene Kuchen auf Sie warten.

Mitgliedschaften

Deutscher Tierschutzbund Landestierschutzverband Baden-Württemberg